MARTINA REINHART ‚GROSSES und KLEINES‘

Photogramme und Zeichnungen/Radierungen

www.artreinhart.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Galerie LUMINA

1070 Wien, Lindengasse 65

www.luminawien.at

 

Vernissage: Do 19.7.2018, 19 Uhr

19h30: Konzert der Band UNSAGBAR

Dauer der Ausstellung: 20.7. – 2.8.2018, Mo-Di.: 12-19h, Do + Fr: 12-19h

Finissage mit Lesung: Do, 2.8., ab 18:30

 

Martina Reinhart hat einige Zeit in Los Angeles gelebt, bevor nach sie nach Wien zurückgekehrt ist, um ihr Studium an der Akademie der bildenden Künste zu beenden. In den USA hat sie die Technik des Photogramms weiter entwickelt, mit ihrem Körper kombiniert und diese, für sie signifikanten Abbilder als Grundlage für verschiedene Zyklen genommen. Einerseits hat sie sich in dem Zyklus ‚Scars‘ mit Einschreibungen und (Be-)Zeichnungen beschäftigt, welche in verschiedenen Kulturen unterschiedliche Wertigkeit besitzen. Dann hat Reinhart in den Serien ‚Das Bild der Frau/des Mannes/des Kindes‘, wo sie die Lebensalter und Rezeptionen darstellt, wie auch den ‚Chimaeren‘, erneut auf diese Technik zurück gegriffen, um eine gewisse Wahrnehmung umzusetzen. Nach ihren ‚Wissens-Zyklen‘ ist sie mit dem Thema ‚Energy‘ wieder zurück zum Körper und den Photogrammen und hat diese auch bei ihrem letzten Zyklus ‚Körper/Medien/Wissen‘, wo sie ihren beiden umfassenden Bereiche ‚Körper‘ und ‚Wissen‘ über die Medien verbunden hat, eingesetzt.
Hier ist eine Auswahl dieser körper-großen Photogramme zu sehen und als Gegensatz eine Zusammenstellung von verschiedenen kleineren Zeichnungen und Radierungen. Denn die Linie auf den Punkt zu bringen, war für Reinhart seit Beginn ihrer künstlerischen Tätigkeit ein wichtiges Anliegen.

 


 

 

Galerie Lumina
Lindengasse 65
1070 Wien

DO 17:00 - open End
FR 17:00 - open End

Liebe Leute, im Mai ist es wieder soweit!

Nach unserem gelungenen Krampusmarkt machen wir dieses Jahr auch im Frühling ein tolles Event.

Kasia, Gipsy und Leni laden euch deshalb herzlich zu unserem Freaky-Frühlings-Markt ein. Genau wie unser pendent im Dezember wird die Veranstaltung Donnerstag und Freitag Abend (jeweils ab 17h) stattfinden.

Im Unterschied zu unseren bisherigen Veranstaltungen wird der Schwerpunkt des Marktes diesmal auf diversen WORKSHOPS liegen. Das bedeutet, dass man nicht nur wieder tolle, handgemachte Sachen bei uns kaufen kann, sondern auch beim Herstellungsprozess einiger Produkte dabei sein kann. Des Weiteren wird es auch Massage- und Aerial-Silk Workshops bei uns geben. Beachtet außerdem, dass einige unserer KünsterInnen nur an einem der beiden Markttage ausstellen werden (genauer Time-Table wird noch bekanntgegeben).

Außerdem wird es wieder musikalische Begleitung und Verköstigung vor Ort geben. Euch erwartet:

-Schmuck –Kleidung –Selbstgebundene Notizblöcke –Schnaps –Kräutersalze –Dreads nachhäkeln –Bilder –Taschen –CBD Shop –Crepes –Bowle uvm.

Wir freuen uns wahnsinnig darauf gemeinsam mit euch durch die Nacht shoppen, tanzen und werkeln zu können und hoffen auf euer zahlreiches Kommen!


 

 

Eröffnung: 19. April 2018, 19:00
Ausstellungsdauer: 20. April - 3. Mai 2018

Galerie Lumina
Lindengasse 65, 1070 Wien


Die Floskel (lateinisch flosculus: ‚Blümchen‘) bezeichnet in der Rhetorik der Antike einen Denkspruch oder eine Sentenz, später eine rein formale Redewendung oder Redensart.

In der Umgangssprache werden viele Floskeln verwendet, ohne sich dessen bewusst zu sein. Oft wird eine ernsthafte, bedeutungsvolle Antwort erwartet. Das Gesagte wird durch Floskeln und andere Sprachschablonen so sehr aufgeladen, dass eine eindeutige Stellungnahme nicht mehr zu erkennen ist. Dies stößt beim Hörer auf Missfallen.

So finden sich in der geschriebenen wie auch der gesprochenen Sprache offensichtlich infolge des Bemühens der Sprecher um eine möglichst gestelzte und imponierende Wortwahl immer mehr Begriffe sinnleerer Bedeutung, für die es in aller Regel kurze, deutliche Worte gibt, oder die ohne jeden Bedeutungsverlust einfach weggelassen werden können

https://de.wikipedia.org/wiki/Floskel


Karim Eder
Marie Yaël Fidesser
Felix Frühauf
Tobias Izso
Kaja Joo
Mira Klug
Noah Kolb
Luca Mikitz
Sophie-Luise Passow
Johannes Raimann
Julia Reichmayr
Anna Sophia Russmann
Paul Spendier
Magdalena Stückler
Hannah Todt


 

 

Die Fotografin Lisa Leutner und der Fotograf Patrick Rieser sind mit dem Auto durch Kirgisien gereist
und haben ihre Eindrücke fotografisch festgehalten.

Wenn die Hirten und Herden im Herbst zurück in den Dörfern sind, und keine Touristen mehr
in den Jurten übernachten, kehrt im Tal dennoch keine Ruhe ein: Hochzeitsfeiern, Viehhandel
und der Nationalsport Kok Boru stehen auf dem Programm. Leutner und Rieser reisen durch Kirgisien
und treffen auf Menschen, Tiere und Natur. Die Ausstellung sowie der gleichnamige  Bildband
KYRGYZ skizzieren Bewohner und ihre Landschaften.


Vernissage: Donnerstag 15. März - 19:00 Uhr - Galerie Lumina (Lindengasse 65)

Ausstellungsdauer: 16. bis 29. März, MO-SO 14-19 Uhr 

Zur Ausstellung erscheint der gleichnamige Bildband KYRGYZ

 

 


 

Für die Ausstellung Skulpturalität und Fotografie haben sich mit Peter Garmusch und Herbert Hofer zwei Künstler erstmals zu einer Ausstellung zusammengetan, die sich beide mit Skulptur beschäftigen und sich dabei fotografischer Mittel bedienen. So unterschiedlich ihre Positionen in der Herangehensweise sind, so eint sie dennoch eine weitreichende Übereinstimmung in ihrer grundsätzlichen künstlerischen Haltung.


Skulpturalität und Fotografie
Peter Garmusch, petergarmusch.com
Herbert Hofer, herberthofer.at

Eröffnung: 20.02.2018, 19 Uhr durch
Georg Vasold, Kunsthistoriker

21.02. - 06.03. Lumina
Lindengasse 65, 1070 Wien

 


 

 

Rockmusiker Ben Aslan präsentiert seine neue EP "VIRGIN´S ECSTASY" und gibt gleichzeitig eine Kostprobe
seines künstlerischen Könnens

Termin: 2. Februar 19:00 Uhr

 


 

 

 

Vielerlei Szenen bereichern das Wiener Leben – Kulturen, meistens abseits der öffentlichen Wahrnehmung, die Außenstehenden oft gänzlich unbekannt sind oder von vielen als fremd und unerklärlich wahrgenommen werden. Innerhalb dieser Subkulturen gibt es jedoch eine große künstlerische Vielfalt, die vom 1.–9. November 2017 zum ersten Mal eine gemeinsame Plattform finden soll: Das FFF – FetischFotoFest – das in der Galerie Lumina stattfinden wird.

Jede Art erotischer Fotografie, die vom Mainstream abweicht – BDSM, LGBTQ, Cosplay, Goth usw. – ist willkommen und erwünscht. Im Rahmen des FFF können Menschen, die in den Bereichen Fotografie und Kunst tätig sind, einen Tisch und/oder eine Wandfläche zur Präsentation ihrer Arbeit mieten. Dabei dürfen sie Werke verkaufen und auch Dienstleistungen anbieten. Die Galerie Lumina verzichtet darauf, sich an den Einnahmen der jeweiligen Personen zu beteiligen. Das heißt, 100% der Einnahmen gehen an die jeweiligen Künstlerinnen und Künstler.

Der unterirdische Raum mitten im 7. Bezirk misst 400qm und hat 4,5 Meter hohe Decken. Mobile Wände ermöglichen eine dynamische Raumgestaltung. Zur vorhandenen Infrastruktur gehören u. a. Fotostudio mit Schminkraum. An den Abenden sorgen themenspezifische Rahmenprogramme für Unterhaltung. Es kann live geshootet werden.

Die Galerie Lumina, die im Oktober ihr fünfjähriges Bestehen feiert, ist in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Anlaufpunkte der Wiener Fotoszene geworden. Gegründet 2012, spannt sie als einzige Fotogalerie Wiens den gesamten Bogen der Fotografie vom Shooting über die Entwicklung, Ausarbeitung und Rahmung bis zur Ausstellung.

Wer gerne aktiv teilnehmen würde, melde sich bitte bei Sara Rain.

 


 

 

Das Leben an und aus der Außenbahn wartet noch einmal, bevor die Bilder abgenommen werden und ihren Weg in eine neue Umgebung finden. Zu sehen gibt es Barytprints (Unikate), die auf Fotoapieren aus Stadtbahnzeiten entwickelt wurden, zu lesen und zu hören Texte, die die Bahn und den Entstehungsprozess an verschiedenen Punkten schneiden. Ich freue mich über zahlreiches Erscheinen, es zahlt sich aus. Michael Hummel

U-versum: eine Spazierfahrt mit und entlang der U6; Doppelbelichtungen und Restbilder, festgehalten auf Film, präsentiert auf Barytpapier aus Stadtbahnzeiten.

Jedes Bild, ein Unikat; nicht nur, da die Papiere nicht mehr zur Verfügung stehen, sondern vordringlich durch das angewendete Lith-Verfahren, die Reproduzierbarkeit erschwert, aber neue gestalterische Möglichkeiten eröffnet, die es auf der Ausstellung zu erkunden gilt (ein kleiner Buchkatalog mit einem "making of and making out with prints" wird zu diesem Behufe auch aufliegen).

 


 

 

Vor genau fünfzig Jahren gelangte die Hippie-Bewegung an ihren Höhepunkt. Der „Summer of Love“ 1967 war – insbesondere in San Francisco – von jungen Menschen geprägt, die „oben ohne“, mit langen Haaren und bunter Kleidung herumliefen, an öffentlichen Orten meditierten und bewusstseinsverändernde Drogen konsumierten. Protagonisten wie Dichter Allen Ginsberg, Sängerin Joni Mitchell, Schriftsteller Ken Kesey und Psychologieprofessor Timothy Leary wurden zu Ikonen eines neuen Zeitalters. Man wehrte sich gegen die biederen Rollenvorstellungen der Eltern, gegen den Vietnamkrieg und allgemein gegen das System – auch „The Man“ genannt. Obwohl die Hippie-Bewegung im Laufe der späten 1970er-Jahren wieder verebbte, hinterließ sie nachhaltige Folgen: Ohne sie würde unser heutiges Verständnis von Menschenrechten, von Umweltschutz, von individueller Ausdrucksfreiheit nicht existieren.
Heutzutage gibt es ebenso viel, worüber man sich empören könnte: Statt des Vietnamkrieges herrscht der Syrienkrieg, statt die Verschwörungen Henry Kissingers dominieren die Absurditäten Donald Trumps die Schlagzeilen. Früher haben spießige Eltern uns auf Schritt und Tritt beobachtet, inzwischen wird das von der NSA erledigt. Ein neuer internationaler Rechtsruck versucht die Errungenschaften früherer Jahrzehnte rückgängig zu machen.
Können die Hipster von heute eine ähnliche Zivilcourage aufbringen wie die Hippies von einst? Oder sind wir durch die ständige Verfügbarkeit von Unterhaltung schon so beschwichtigt, dass wir alles mit uns geschehen lassen?
Im Rahmen des Fotowettbewerbs „Summer of Love 2017“ der Galerie Lumina stellen wir die Frage, wie eine Neuauffassung des Sommers der Liebe aussehen könnte. Pro Person dürfen bis zu drei Einzelbilder eingereicht werden, die zwischen 1. Juni und 31. August dieses Jahres entstehen. Die aussagekräftigsten Fotografien werden von einer hochkarätigen Jury ausgewählt und zum 5. Jahrestag der Galerie Lumina am 5. Oktober 2017 ausgestellt. Unseren drei Lieblingsfotos winken außerdem lukrative Preise.

 

SUMMER OF LOVE 2017
Fotowettbewerb der Galerie Lumina
Der Wettbewerb läuft zwischen 1. Juni und 31. August 2017.

Einreichgebühr: 35,- Euro je Bild
Pro Person können bis zu drei Bilder eingereicht werden.

Jury:
Johannes Faber Galerist, Händler und Sammler von Fotografie
Xenia Hausner international renommierte bildende Künstlerin
Christian Skalnik Journalist, Fotograf, Lektor an der Prager Fotoschule, Chefredakteur kurier.at 2008-2015


 

 

Maßgeschneiderte Rahmen aus ausgesuchten heimischen Edelhölzern - handgefertigt - bringe dein Bild und nimm es fertig gerahmt mit nach Hause!

Rahmen und FineArt Drucke zum symbolischen Preis anläßlich unserer Veranstaltung!

THE OPEN HOUSE

Rund ums Handwerk dreht sich die Erde
des luminösen Untergrunds
Türen öffnen sich
wenn die Dunkelheit das Licht erblickt
Frühling erwacht
feiern wir mit Musik & Trank
Kunst an der Wand
und Leben

Ihr wolltet immer schon einmal wissen , was genau in der LUMINA alles passiert ? Kommt zu unserem Tag der offenen Türe und lasst Euch von der Vielfalt und Handwerklichkeit unserer Produktions- & Präsentationsmöglichkeiten überraschen !

TIMETABLE //

Tuhrsday 27.04.

14.00 - 18.00 OPEN HOUSE

> Walk In – Frame Out: bring deine Bilder und finde einen passenden Rahmen bei unserem Rahmenflohmarkt . Die Bilder werden vor Ort eingerahmt !
> Red Light: Raffael Stiborek zeigt euch das Arbeiten in der Dunkelkammer LIVE
> Infos zu unseren Dunkelkammer Workshops (Pinhole , Cyanotypie , Einführung in die Dunkelkammer u.v.m.)
> Erfrischende Drinks & Gerstengold zaubern Euch ein Lächeln ins Gesicht
> Ausgewählte Werke von Severin Koller , Raffael Stiborek , Ronnie Niedermeyer , Kathrin Hanga

18.30 Lecture & Artist Talk : Severin Koller
20.00 Opening Party with Spring Sound by The Square²


Friday 28.04.

14:00-18:00 OPEN HOUSE
19:30 Yamandu Fuchs Quartett live in Concert

 


 

 

Ausstellungseröffnung: Freitag, 17.02.2017 ab 19:00 Uhr

Informationen zum Verein: www.vfdkv.de

Facebook: Analog ist anders

Die "Vereinigung für Digitalkameraverweigerer" ist ein lockerer und zwangloser Verbund von Personen, die für sich selbst, aus vielen ganz individuellen Gründen den Gebrauch von digitalen Kameras ablehnen. Wir sind "Digitalkameraverweigerer" nicht "Digitaltechnikverweigerer" und auch keine "Fortschrittsverweigerer".
Die obersten Ziele der VFDKV sind der Erhalt und die Pflege der analogen Fotografie, und die Unterstützung derer, die sie ausüben.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die in der Ausstellung „Digitale Immanenz“ gezeigten Exponate verbindet das scheinbare Innewohnen
des Digitalen, welches ohne die vielfältigen Möglichkeiten einer analogen Wandlung ohne Funktion
bleiben würde.
Physische Interaktionen auf einem Gamecontroller in Verbindung mit der Betrachtung des Displaybildes,
jegliche Form der Speicherung digitaler Binärcodes, oder auch die schlichte Eingabe von Befehlen auf
einer Tastatur, unterliegen dieser analogen Präsenz.
Der für die Ausstellung bewusste Einsatz der historischen Nassplattentechnik wirkt als ästhetischer
Gegenpol zu den vertrauten Bildinhalten. Zusätzlich kommt es zu einer Verdichtung innerhalb
der Zeitebene und der Erzeugung einer Unschärfe in Bezug auf den Entstehungszeitraum der abgebildeten
Objekte. So erlangen Spielekonsolen oder Computer aus den 1980er-Jahren annähernd gleichwertigen
Aktualitätsbezug wie „moderne“ Formen aus dem 21. Jahrhundert.
Die gezeigten Originalplatten mit deren dualistischen Erscheinungsformen (positiv bei schwarzer
Hinterlegung und Betrachtung im Auflicht sowie negativ bei der Betrachtung im Durchlicht), dienen
gleichsam als Ausgangsprodukt für diverse handgefertigte Silbergelatineabzüge und sind mit jeweils drei Stück limitiert.
Dieser ausschließlich analogen Produktionskette stehen großformatige Pigmentdrucke
gegenüber, die durch die vorangegangene, hochauflösende Digitalisierung der Platten eine
beinahe unerschöpfliche Informationsdichte der fotografischen Emulsion sichtbar machen.

Vernissage: 06.12.2016 ab 19:00 Uhr

Ausstellung vom 7.12. bis 9.12.2016 - 14:00 bis 20:00 Uhr - 1070 Lindengasse 65

 


 

 

Vernissage 18. November ab 19:00 Uhr

Ausstellung von 18. - 24. November Mo, Di, Do, Fr. 12:00 - 18:00 Uhr geöffnet

 


 

 

Souvenirs aus Sarajevo
Fotokompositionen von Christoph Bartylla
Kuratiert von Ronnie Niedermeyer
Einführungsrede von Andreas J. Hirsch
Im Rahmen von Eyes On - Monat der Fotografie

Vernissage: Dienstag, 8. November 2016 um 19:00 Uhr
Dauer: 9.–15. November 2016
Öffnungszeiten: Täglich, 14–20h

Lumina zeigt erstmalig neun großformatige Fotokompositionen des Fotografen und ehemaligen SFOR-Soldaten Christoph Bartylla. In der Kleinserie „Souvenirs aus Sarajevo“ gibt der Fotograf intime Einblicke in seine Vergangenheit als Soldat im ehemaligen Kriegsgebiet. Mit der Überlagerung seiner visuellen Mitbringsel hat er sichtbar gemacht, was nicht fotografierbar ist: Die Bilder in seinem Kopf.

2002–2003 diente Bartylla in einem Feldlager in Sarajevo, wo er als Fahrer und Bürosoldat im Einsatz war. Elf Jahre nach seinem Auslandsaufenthalt beschäftigte er sich erstmals mit seinen Impressionen aus jener Zeit. Mit dem Bildmaterial von damals schuf er über zwei Jahre hinweg die ausgestellten Kompositionen, die seine Erinnerungen an die Kontroversen und Skurillitäten im Nachkriegsalltag dokumentieren.

Der Wahl-Wiener Christoph Bartylla ist 1983 in Polen geboren und in Deutschland aufgewachsen. Nach seiner Ausbildung zum technischen Assistenten für Informatik diente er einundzwanzig Monate bei der deutschen Bundeswehr als Stabssoldat. Davon verbrachte er sechs Monate in Sarajevo im damaligen Jugoslawien. Anschließend absolvierte er eine Fachoberschule für Technik und studierte Photonik an der Fachhochschule in Emden. Dieses Studium schloss er in Wien ab, wo er von 2008 bis 2012 als Laseringenieur arbeitete. Berufsbegleitend beschäftigte er sich mit der Photopraphie und absolvierte einige Semester an der Prager Fotoschule Österreich. 2011 gewann er beim Wettbewerb „Fotoautomatenkunst“ des KunstHausWien den 2. Platz unter der Juryleitung von Andreas H. Bitesnich. 2014 gehörte er zu den Finalisten des Kurier-Wettbewerbs in der Kategorie Street und Natur. Im selben Jahr machte er sich als freier Fotograf selbstständig.

www.bartylla.at


 

 

 

Verena Lindinger, Yvonne Schöndorfer und Elio Seidl präsentieren Ihre Arbeiten in den Räumlichkeiten der Galerie Lumina.

WARUM IST DIE BANANE KRUMM?
MALEREI//PERFORMANCE//INSTALLATION
Vernissage:
13.10. 2016 19:00

Galerie LUMINA
Lindengasse 65 1070 Wien
14.10 - 27.10. 2016

 


 

 

Eröffnung am 22.09.16 / 18:00 - 23:00 Uhr!

Ausstellung vom 22.09. - 30.09.2016    Mo    Di  ♦  Do    Fr  13:00 - 18:00 

 



„Wien bei Nacht“ bedeutet für viele Party, Lärm, Musik und aufgeregte Menschenmengen. Das trifft vor allem zu, wenn man sich am Wochenende nur von Club zu Club bewegt. Der Fotograf Robert Altermoser zeigt uns ein anderes Wien: „Der Gedanke hinter diesen Bildern ist die Ruhe im urbanen Raum zu finden.“ Auf der Suche nach Lichtquellen in der Dunkelheit im menschenleeren Wien. „Diese Arbeit ist auch eine Art Flucht, um meinem Alltag zu entkommen.“

Das Ergebnis zeigt Wien klar und reduziert, fern von Spießigkeit, Partykultur oder heruntergekommenem Chic. Stattdessen wird der Blick des Betrachters auf das Wesentliche gerichtet und zeigt Wien von einer unbekannten Seite.

Wie bei der Motivsuche, begeht Altermoser auch bei der Herstellung seiner Bilder einen entschleunigten Weg. Aus diesem Grund fotografiert er auschließlich auf Film, entwickelt und vergrößert diesen eigenhändig in der Dunkelkammer.

 


 
 

 

HEIMAT CAMPINGPLATZ
Ein fotografischer Einblick hinter die Hecken des Dauercampingplatzes.

Fotografien von 
Anna-Katharina Bischof, Stefanie Enter und Nicole Viktorik.

Die Ausstellung „Heimat Campingplatz" formuliert ein fotografisches Bild der Dauercampingszene und der Menschen die darin leben.
Mit dem Blick auf den Einzelnen wird ein Blick auf diese kleine gesellschaftliche Gruppe geworfen und die Welt des Dauercampings neu entdeckt. 

Ausstellungsdauer:
09.06.2016 - 09.09.2016

Vernissage
Donnerstag, 09.06.2016 um 19:00 Uhr
 



 

Roussel

 

Werbung umgibt uns ständig und überall. An jeder Ecke und zu jeder Uhrzeit begegnen wir
Bildern, die uns zum käuflichen Erwerb eines vorgegaukelten Glücksgefühls verführen wollen.
Charly Roussel deutet die Modewelt als wichtiges Sprachrohr für die Standards unserer
Gesellschaft. Durch das Übermalen von Werbeplakaten und Inseraten aus dieser Branche
werden Schönheitsideale kritisch, aber auch liebevoll hinterfragt. Die dadurch entstehenden
Bilder mit ihren verspielten, sexualisierten Inhalten legen allgemeingültige Sehnsüchte und
Ängste frei.

Geboren 1982 in Paris, wuchs Charly Roussel in der Kommune Friedrichshof im
Burgenland auf. 2000–2007 lebte er in Portugal und nahm dort an Otto Muehls Zeichen- und
Malkurse teil. Ab 2008 studierte er Kontrabass in Amsterdam und gründete 2010 die Jazzband
„Canvas Roussel“, die europaweit auftrat.
Seit 2013 lebt er in Berlin, im selben Jahr wurde eines
seiner Bilder in der Gruppenausstellung „Vienna for Art’s Sake“ im Wiener Belvedere gezeigt.
„Ad- vice“ ist die erste österreichische Einzelausstellung des Künstlers.

Vernissage

17. Juni 2016, um 19:00 Uhr

mit einer Eröffnungsrede von La Hong Nhut

Galerie Lumina
Lindengasse 65
1070 Wien

♦   ♦   ♦
  ♦

Unterkategorien