Ad-vice

Roussel

 

Werbung umgibt uns ständig und überall. An jeder Ecke und zu jeder Uhrzeit begegnen wir
Bildern, die uns zum käuflichen Erwerb eines vorgegaukelten Glücksgefühls verführen wollen.
Charly Roussel deutet die Modewelt als wichtiges Sprachrohr für die Standards unserer
Gesellschaft. Durch das Übermalen von Werbeplakaten und Inseraten aus dieser Branche
werden Schönheitsideale kritisch, aber auch liebevoll hinterfragt. Die dadurch entstehenden
Bilder mit ihren verspielten, sexualisierten Inhalten legen allgemeingültige Sehnsüchte und
Ängste frei.

Geboren 1982 in Paris, wuchs Charly Roussel in der Kommune Friedrichshof im
Burgenland auf. 2000–2007 lebte er in Portugal und nahm dort an Otto Muehls Zeichen- und
Malkurse teil. Ab 2008 studierte er Kontrabass in Amsterdam und gründete 2010 die Jazzband
„Canvas Roussel“, die europaweit auftrat.
Seit 2013 lebt er in Berlin, im selben Jahr wurde eines
seiner Bilder in der Gruppenausstellung „Vienna for Art’s Sake“ im Wiener Belvedere gezeigt.
„Ad- vice“ ist die erste österreichische Einzelausstellung des Künstlers.

Vernissage

17. Juni 2016, um 19:00 Uhr

mit einer Eröffnungsrede von La Hong Nhut

Galerie Lumina
Lindengasse 65
1070 Wien

♦   ♦   ♦
  ♦

Foto Bazar

Foto Bazar

Zeit
Freitag 27.Mai 2016 18:00 - 23:00 Uhr
Samstag 28.Mai 2016 14:00 - 23:00 Uhr

Raum
Galerie Lumina
Lindengasse 65 1070 Wien

DIE GALERIE LUMINA ÖFFNET IHRE TORE ZU EINEM BUNTEN UND LAUTEN TREIBEN IN IHREN BETRIEBSAMEN HALLEN .
ANGEBOTEN WERDEN FOTOGRAFISCHE WAREN ZEITGENÖSSISCHER HEIMISCHER KÜNSTLERiNNEN .


PAUL BAUER . JULIA GREVENKAMP . KATHRIN HANGA . NIKO HAVRANEK . STEFAN JOHAM . SEVERIN KOLLER . KATHARINA KRUSCHE . ASLAN KUDRNOFSKY . FRITZ LICHTENWAGNER . ROBERT ALTERMOSER . GERT RESINGER . HARTMUT RÜSCHER . ANITA SCHMID . TIMO TI .

♦   ♦  
♦   ♦

Wasteland

Die Wiener Fotografen Dennis Iwaskiewicz und Fritz Lichtenwagner
laden zu ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung „Wasteland“ in die Galerie Lumina.

Es dominieren Flächen und Kontraste, welche den auf Reisen
erkundeten Orten eine aufgeräumte, teilweise unwirklich wirkende
Ruhe anhaften lässt. Abgebildet werden vor allem, aber nicht aus-
schließlich, Momente und Szenen, die in chaotischen Zeiten das
Vorhandensein von Ordnung vor Augen führen.

Obwohl die beiden Künstler sich thematisch ähneln, sind Lichtenwagners Schwarz-Weiß-Fotografien
gut von Iwaskiewicz' Farben zu unterscheiden - zu einem großen Ganzen verschmelzen die Werke durch eine Woge analoger Nostalgie.

www.iwaskiewicz.com
www.fritzlichtenwagner.com

Vernissage Dienstag 5. April 19:00 Uhr

Ausstellung vom 05.04. - 15.04.2016

♦   ♦   ♦
♦  

A Romanian Rhapsody

 

Bilder aus Rumänien von Alexander Magedler
 
 
Eröffnung am 24.3.2016, 19 Uhr
Ausstellung in der Galerie Lumina, vom 25.3. bis 1.4.2016
 
♦     ♦
♦   ♦

LICHTE MOMENTE

 

Liebe FreundInnen der Fotografie,

gibt es heute noch unentdecktes Land? Orte, an denen noch kaum ein Mensch war? Plätze verborgen und verwunschen darauf wartend, dass sie entdeckt werden?

Es gibt sie noch und wir alle kennen sie – es sind unsere Festplatten, auf denen Terrabits von Fotos darauf warten, gefunden, gehoben, geschliffen und präsentiert zu werden. Sieben HobbyfotografInnen sind abgetaucht und haben ihre Schätze durchforstet, gesiebt, ausgewählt – aus dem Dunkeln an das Licht geholt. 

„Lichte Momente" nennen wir diese Zusammenschau von Bildern, die erst-, ein- und letztmalig am 18. März 2016 ab 19.30 Uhr (Eröffnung 20 Uhr) in der Galerie Lumina präsentiert werden. Anschließend gibt's ein Fest ...

 

Wir freuen uns auf Ihr/Dein/Euer Kommen!

 Robert Buchschwenter, Klaus Nowak, Michael Pöltl, Silke Rabus, Karin Schäfer, Winfried Sochor, Haari Weber

  ♦   ♦
♦   ♦

 

Jazz-Fotokalender 2016: Ausstellung Rainer Rygalyk

 

Im Porgy & Bess kennen sie ihn schon lange, den bärtigen Mann, der immer wieder durch die Eingangsgalerie in den Club marschiert und mit seinem enormen Rucksack aussieht, als wäre er gerade von einer Weltreise zurückgekehrt. Er kommt oft, hört den Konzerten gespannt zu, schaut von der Galerie herunter, stellt sich direkt vor die Bühne, manchmal steigt er auf sie hinauf. Irgendwann kommen die großen Apparate aus seiner Tasche zum Einsatz. Es ist Rainer Rygalyk, der Jazzfotograf. (Michael Huber, Kurier)

Geboren 1953 in Wr.Neustadt, studierte Musikwissenschaft, Publizistik und Politikwissenschaft an der Universität Wien. Gründete 1983 das Österreichische Jazzmagazin “Jazzlive”. Setzt sich seit 1972 fotografisch mit Jazz auseinander. Ausstellungen seit 1980 u.A. in Wien, Paris, Tokyo, Boston, Washington, Buenos Aires, Zürich.

♦   ♦   ♦
♦   ♦

don´t panic

Aktuelle Einblicke in die künstlerischen Arbeiten von Jedida Jell-Paradeiser, präsentiert in der Wiener Galerie Lumina. (U3 Zieglergasse)Vorgestellt wird Provokatives, Aktuelles, Reaktives, Schönes und Schirches. In jedem Fall direkt. Kunst in ihrer reinen, klaren, direkten und wiederum unkonventionellen Art. Die Arbeiten bestechen durch künstlerische Kraft und Ausdrucksfähigkeit.

Die Verquickung von Pop Art, Street Art, Fotografie und Text schafft eine eigene Dimension, in der sich die unterschiedlichsten Elemente verbinden, um ein Ganzes zu schaffen. Prädikat: In jedem Fall sehenswert!

u.A.w.g.
Infos und Organisation: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

LUMINA Fotografie im Mittelpunkt
Lindengasse 65  //  1070 Wien  //  +43 664 8851 5281  //  www.luminawien.at

¦¦¦¦¦ ¦¦¦ ¦

 

Auf der Flucht

 

Geschichten und Geschichte in Bilder fassen ist die späte Berufung des Fotografen Peter Heinz Trykar, der mit 50 Jahren von der gut bezahlten Position eines IT-Experten den Sprung in die Selbständigkeit als Berufsfotograf wagte. Seine international beachtete Bildreportage über die Kinder von Röszke ist Hauptbestandteil der Ausstellung „Auf der Flucht". Teilweise wird auch Material aus Hegyeshalom und Nickelsdorf gezeigt, um den Kontrast der Emotionen zu betonen.

„Als ich am 9. September 2015 zusammen mit einem befreundeten Kollegen nach Ungarn fuhr, um eine Bildreportage über die Situation am Grenzort Röszke zu machen, wusste ich nicht, was mich dort erwartet. Ein Acker, mit unzähligen Zelten, voller Müll, umstellt von einer Hundertschaft überforderter Polizei, versorgt nur durch Privatinitiativen, die andauernd Wasser und Nahrung heran karrten und verteilten. Ein bleibender Eindruck auch der Geruch, eine Mischung aus Angst, Testosteron der Polizisten, Scheiße aus überquellenden Toiletten, Verzweiflung und Ungewissheit über die Zukunft. Wiederholte Ausbruchs- und Fluchtversuche von Familien, Großeltern, Eltern und Kindern um den unmenschlichen Erstaufnahmelagern zu entrinnen. Es fiel mir oft schwer ruhig und konzentriert zu arbeiten, zu stark waren die Eindrücke, zu groß die Emotionen."

Der Reinerlös dieser Ausstellung kommt dem Projekt „Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge – UMF" der Asylkoordination Österreich zu Gute.

Eröffnung: 12.11.2015 19:00 Uhr
Ausstellung: 12.11.2015 - 20.11.2015
Öffnungszeiten: MO, DI, DO, FR 13:00 - 19:00 Uhr

 

LUMINA Fotografie im Mittelpunkt
Lindengasse 65  //  1070 Wien  //  +43 664 8851 5281  //  www.luminawien.at

¦¦¦¦¦ ¦¦¦ ¦

Buchpräsentation THAILAND TRIPTYCHS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchpräsentation

THAILAND TRIPTYCHS

Colin Cotterill - Josef Polleross
Alexander Lutz liest Texte von Colin Cotterill

Josef Polleross zeigt eine Auswahl von Fotografien

Galerie Lumina
Donnerstag, 5. November 2015, 19:00 Uhr

www.luminawien.at
www.polleross.com

Galerie Lumina, Lindengasse 65, 1070 Wien
U3 Zieglergasse oder Strassenbahn 5 Stollgasse

 

LUMINA Fotografie im Mittelpunkt
Lindengasse 65  //  1070 Wien  //  +43 664 8851 5281  //  www.luminawien.at 

¦¦¦¦¦ ¦¦¦ ¦

ON HOW IT IS

 

Markus Mittringer
ON HOW IT IS
7.20. Oktober 2015
kuratiert von Ronnie Niedermeyer



Er macht keine Serien, sucht keine Motive, inszeniert nicht und liegt auch nicht auf der Lauer, um einen entscheidenden Moment einzufangen. Die Fotografien von Markus Mittringer sind flüchtige Fragmente aus Raum und Zeit: monochromatische Bausteine, aus denen sich jeder selbst eine Erzählung zusammenstellen kann. In der Schwebe zwischen Präzision und Intimität werfen sie mehr Fragen auf, als sie Antworten bieten und gewähren ganz nebenbei tiefe Einblicke in die Seele des Menschen.

Markus Mittringer (* 1965) ist seit mehr als fünfundzwanzig Jahren teilnehmender Beobachter der österreichischen Kunstszene. Nach Studien der Kunstgeschichte, Philosophie und Theaterwissenschaft an der Uni Wien arbeitete er 19972010 als Kunstkritiker für die Tageszeitung Der Standardund verfasste Beiträge u. A. für Monopol und die FAZ sowie für Kataloge der Wiener Secession und Tate Liverpool. Regelmäßige Lehraufträge fanden an der Akademie der Bildenden Künste und an der Universität für angewandte Kunst statt.



Vernissage
6. Oktober 2015
mit einer Eröffnungsrede von Alfred Weidinger

Galerie Lumina
Lindengasse 65
1070 Wien

Geöffnet Mo.Do. 14:0019:00

 

Flyer Markus Mittringer Einladung
> Download PDF >

 

LUMINA Fotografie im Mittelpunkt
Lindengasse 65  //  1070 Wien  //  +43 664 8851 5281  //  www.luminawien.at

¦¦¦¦¦ ¦¦¦ ¦

 

Unterkategorien

Back to Top